Perfekte Provisorien

Mit Provisorien lassen sich das individuelle ästhetische Optimum, die Phonetik, die Hygienefähigkeit und die Funktion des späteren Zahnersatzes sicher austesten. Ergebnis: Der Patient erhält seinen Wunschzahnersatz.

Ein Beitrag von Dr. André Hutsky, MBA, Falk Becker
Veröffentlicht in Deutscher Ärzte-Verlag I Dental Magazin, 06/2012

Perfekte Provisorien

Mit Provisorien lassen sich das individuelle ästhetische Optimum, die Phonetik, die Hygienefähigkeit und die Funktion des späteren Zahnersatzes sicher austesten. Ergebnis: Der Patient erhält seinen Wunschzahnersatz.

Ein Beitrag von Dr. André Hutsky, MBA, Falk Becker
Veröffentlicht in Deutscher Ärzte-Verlag I Dental Magazin, 06/2012

Auszug aus dem Artikel […]Umfangreiche orale und prothetische Rehabilitationen lassen sich aus klinischer Sicht, aber auch laborseitig häufig nur über den Umweg mehrerer Behandlungsphasen realisieren. Provisorien erfüllen gerade bei länger vorgesehener Tragedauer mannigfaltige Funktionen: Sie schützen präparierte oder wurzelbehandelte Zähne vor bakteriellen, chemischen und thermischen Reizen. Sie dienen der Kontrolle des Heilungsverlaufs bei parodontal entzündlichen Prozessen. Sie korrigieren und stabilisieren die Bisslage insbesondere nach Extraktionen und Implantationen bis zur endgültigen Versorgung. […]

Auszug aus dem Artikel […] Besonders im Fall einer geplanten Anhebung der vertikalen Kieferrelation und bei ausgedehnten Form-, Farb- und Stellungskorrekturen im Lachlinienbereich sollten längere Vorbehandlungsphasen eingeplant werden. Selbst minimale Veränderungen am Provisorium können entscheidend zum ästhetischen und phonetischen Wohlbefinden beitragen – Anpassungen, die, würde man sie beim endgültigen Zahnersatz vornehmen, nur mit großem Zeit-, Kosten- und „Nerven“ aufwand umsetzbar wären. Bezieht man dagegen den Patienten aktiv in den Gestaltungsprozess ein, sind „PMMA Kronen- und Brücken“-Restaurationen der biodentis GmbH bei entsprechender Indikation der bestmögliche Baustein bei der Herstellung des von Patientenseite lang ersehnten „Wunschzahnersatzes“. […]