Adhäsive Befestigung
vollkeramischer Restaurationen

Bedeutung der Kavitätenreinigung und Oberflächenkonditionierung

Ein Beitrag von Dr. André Hutsky
Veröffentlicht in Bayerische Zahnärzteblatt, 05/2011

Adhäsive
Befestigung
vollkeramischer Restaurationen

Bedeutung der Kavitätenreinigung
und Oberflächenkonditionierung

Ein Beitrag von Dr. André Hutsky
Veröffentlicht in Bayerische Zahnärzteblatt, 05/2011

Auszug aus dem Artikel […] Nach wie vor stellt die adhäsive Befestigung von Keramikrestaurationen hohe Anforderungen an das handwerkliche Geschick eines jeden Zahnarztes. Zudem erfordert sie umfassende Materialkenntnisse, vom einfachen Ursache-Wirkungs-Prinzip bis hin zu komplexen physikalischen und biochemischen Prozessen. 
Anwendungsfehler I 
Eine Studie der Universität Erlangen bewies, dass Anwendungsfehler bei der adhäsiven Befestigung von Keramikrestaurationen oftmals zu deutlich schlechteren Ergebnissen führen. Das Team um Professor Roland Frankenberger fand heraus, dass die Reinigung von Kavitäten mit Glycin- und Aluminiumoxidpulver keinen negativen Einfluss auf die Schmelz- und Dentinhaftung hat. Bei Verwendung von Natriumhydrogen- und Calciumcarbonatpulver hingegen war die Dentinhaftung bei allen untersuchten Adhäsiven signifikant herabgesetzt und es wurde ein erhöhtes Auftreten von Randspalten im Bereich des Dentins nachgewiesen [1]. Dieses Ergebnis könnte sich als besonders problematisch bei der Verwendung selbstätzender Adhäsive erweisen, welche vorwiegend im Dentinbereich ihre Haftkraft unter Beweis stellen sollen. Die in guter Absicht zum besseren adhäsiven Verbund durchgeführte Vorbehandlung der Dentinoberfläche unter Benutzung des falschen Reinigungspulvers kann sich also im Zweifelsfall ins Gegenteil umkehren und die Qualität des Gesamtergebnisses stark herabsetzen, vor allem hinsichtlich der Langzeitstabilität der Restaurationen. […]

Auszug aus dem Artikel […] Adhäsive Befestigungen von Keramikrestaurationen ermöglichen eine substanzschonende Präparation und eine optimale Verteilung auftretender Kaukräfte auf die verbliebene Zahnhartsubstanz. Zugspannungen auf die Restaurationen werden vermindert, Druckspannungen erhöht. Der Langzeiterfolg einer adhäsiven Befestigung hängt entscheidend von einem kraftschlüssigen, reproduzierbaren und vor allem dauerhaften Verbund zwischen der Keramik, dem Befestigungsmaterial und der Zahnhartsubstanz mit ihren Schmelz- und Dentinanteilen ab. Neben der indikationsgerechten Auswahl des Befestigungssystems können kleine Helfer wie ein Aluminiumoxid-Pulverstrahlgerät zur deutlichen Verbesserung des adhäsiven Verbunds führen. […]